russendisko.de

Weblog

29 10 2013 Die Lieblingslieder der Deutschen Taxifahrer

Ich möchte mit Selbstlob beginnen. Unser Anliegen, ob als DJ's oder Musiker war es nie, nur zu unterhalten, wir haben unsere Musik, die vielen in Deutschland fremd und erklärungsbedürftig erschien, als ein Kommunikationsmittel, als Verständigungsmedium angeboten, um eine Brücke zwischen Menschen, zwischen Ländern und Kulturen, zwischen unseren Welten, zu schlagen.

Statt einen Kampf der Kulturen boten wir als Alternative einen Tanz der Kulturen an.Gott weiß wie viele Menschen sich auf unseren Partys kennenlernten, Beziehungen knüpften, manche haben sogar Hochzeiten gefeiert und Kinder gemacht. Beinahe jede Woche bekomme ich Fotos von Kindern zugeschickt, die aus diesen Beziehungen und Bündnissen hervorgegangen sind. Manche von den Kindern gehen bereits aufs Gymnasium. Gleichzeitig werden wir jedes Jahr ins Ausland eingeladen, um dort mit der Russendisko Werbung für deutsche Kultur zu machen. Und wir haben mit dazu beigetragen, dass die hierzulande herrschenden Klischees und Vorurteile über Fremde aufgelockert , mit neuen Farben bereichert wurden.

Aber genug des Selbstlobes. Wofür das Ganze? Aus der Geschichte der Menschheit lernt man, dass langfristig nur Gesellschaften überleben, die Mut zur Erneuerung haben, dabei muss das politische Personal sich oft weitsichtiger und vorausschauender als der sogenannte "Kollektive Idiot" der Mehrheitsmeinung anstellen. Die Mehrheitsmeinung besteht oft nur aus Ängsten: der Angst vor Überfremdung, der Angst vor allen Neuen und Ungewohnten, der Angst, die Ruhe zu verlieren. Diese Ängste machen viele Menschen blind dafür, dass diese auf Gegenseitigkeit beruhrende "Überfremdung" in der Realität die Rettung ist, die diese Gesellschaft davor schützt, zu Sülze zu werden. Aus der Geschichte der Menschheit weiß man, dass bisher noch jede Gesellschaft, die überreif, allzu nachdenklich und dekadent geworden war, von Barbaren verströmt, aber keineswegs vernichtet wurde. Denn auch die Barbaren wollten spätestens in der zweiten Generation ebenfalls dekadent und nachdenklich sein, was sie in dritter Generation auch wurden, um einige Generationen später von den nach ihnen gekommenen aufs Neue überströmt zu werden.

Auf diese Weise blieb uns im wesentlichen die Kultur unserer Vorvettern erhalten, wir leben nur, weil irgendwelche Barbaren in der Vergangenheit gestritten und geliebt haben. Und die Musik, spielt in diesem Tanz der Kulturen eine entscheidende Rolle. Die Musik auf dieser Platte ist die Stimme eines neuen Deutschlands, eines EU-Deutschlands. Sie kann beim ersten Anhören ungemütlich und frech erscheinen. Genauso wie diese merkwürdige Zusammensetzung vieler unterschiedlicher Länder, die auf ökonomischer Ebene höchst zweifelhaft, auf finanzieller Ebene gar gescheitert, auf politischer stets ausgebremst werden, hat sie bereits auf der kulturellen Ebene enorm schmackhafte Früchte getragen.

Die Welt ist noch offener, noch kleiner geworden, die Menschen rücken näher zusammen, angesichts der Probleme, die auf sie warten, begreifen sie umso mehr: Es gibt keine Rettung für den Einzelnen, entweder alle oder keiner. Auf der Platte "Lieblingslieder deutscher Taxifahrer" singen in Deutschland lebende Ausländer auf Deutsch über das wichtigste im Leben, über Liebe, Glaube, Hoffnung und Sex. Es singen außerdem Deutsche, die es gelernt haben, solch eine feurige Musik zu machen, die dieses Land früher nicht kannte, sie singen sehr ausländisch darüber, das man nie stehen bleiben darf, weil es immer weiter geht. Die Inder aus Frankfurt singen darüber, wie man deutsche Frauen auf Indisch verführt, russische und deutsche Rapper ziehen über Nazis her, die russische Band Megaphons singt "Karl Marx Stadt" weil der Sänger plötzlich erkannt hat, dass er nicht umsonst in der Schule Deutsch gelernt hatte, es gibt doch vernünftige Menschen, die diese Sprache verstehen. Und der in Finnland lebende Finne Numminen singt auf Deutsch, weil in Finnland Deutsch lange Zeit die Sprache der Linken war, die Sprache von Marx, die Sprache des Kommunismus. 

Und warum sollen das die Lieblingslieder der deutschen Taxifahrer sein? könntet  ihr fragen. 

Antwort: Weil die meisten Taxifahrer in Deutschland von weither kommen, sich aber Bestens auskennen, wo es hier lang geht.

Von: Wladimir